BAK

Bergbau- und

Kriwoi Rog
BAK-Logo

Aufbereitungs-

Kombinat

 
Chronik des BAK
Was ist das BAK?
Eisenerz-Aufbereitung
Die Baustelle BAK Kriwoi Rog
Das Buch uber das BAK Kriwoi Rog
BAK-Worterbuch
BAK und Dolinskaja heute
 

Chronik des BAK Kriwoi Rog

Stand: 15.06.2009

Die hier angeführten Daten sind ein Auszug aus der umfangreicheren Chronik, die im BAK-Buch abgedruckt wird. Der Auszug enthält nur einige wichtige Daten, keine Hintergrundinformationen - die Chronologie zu vielen Entwicklungsabschnitten sieht hier daher oft aus wie ein glatter, widerspruchsarmer Lauf der Ereignisse.

Andererseits werden auf dieser WEB-Seite Daten ausgewiesen, die im BAK-Buch nicht mehr erfasst werden können. Das betrifft vor allem die Fakten der Entwicklung ab 2009, aber auch Daten zur früheren Entwicklung, von denen wir erst nachträglich erfuhren.

Quellen für die Chronik: siehe Buch "Das eiserne Problem des Sozialismus" ("BAK-Buch")

 

Teil 2 — Realisierung 1985-1992

Teil 3— Entwicklung nach 1992


Entwicklung der Region Kriwoi Rog - Dolinskaja

Eisenerzgewinnung und -verarbeitung im Kriwbass

  • 500 Jahre v. u. Z.  In der Gegend von Kriwoi Rog wurde bereits Eisen erzeugt, was durch Ausgrabungen (eiserne Gegenstände in skythischen Hügelgräbern, Spuren früheren Erzabbaus und Überreste alter Schmelzöfen) belegt ist.

  • 1773, 1781   Russische Wissenschaftler erforschen und beschreiben die Eisenerzvorkommen in der Region des späteren Kriwoi Rog.

  • 1775  Die Poststation Kriwoi Rog wird gegründet.

  • 70er Jahre des 19. Jh.  Der Großgrundbesitzer und Erforscher Südrusslands Alexander Nikolajewitsch Pol initiiert umfangreiche bergbauliche Erkundungs- und Erschließungsarbeiten in Kriwoi Rog unter Beteiligung russischer und deutscher Ingenieure.

  • 1881  Beginn der Eisenerzförderung im Erzbergwerk "Sagsaganski" Kriwoi Rog.

  • 1913   In Kriwoi Rog werden 6,4 Mio. t Eisenerz gefördert (76% der Förderung Russlands).

  • 1921  Nachdem der 1. Weltkrieg und der Bürgerkrieg Kriwoi Rog in einen Industriefriedhof verwandelt hatten, beginnt der Wiederaufbau der Schächte.

  • 1931  Im Rahmen der sozialistischen Industrialisierung der UdSSR wird die Errichtung des Metallurgischen Werkes Kriwoi Rog begonnen.

  • 1941-1944  Aufgrund des Heranrückens der deutschen Truppen werden die Ausrüstungen des Metallurgischen Werks in zehn Güterzügen zusammen mit über 1000 Werksbeschäftigten an den Ural (Metallurgisches Werk Nishni Tagil) evakuiert. Vom 15. 08. 1941 bis 22. 02. 1944 ist Kriwoi Rog von den deutschen Truppen besetzt. Nach der Befreiung sind Stadt und Industrie zerstört, die Einwohnerzahl ist auf 40% zurückgegangen.

Skytische Targitai-Skulptur

Sandsteinskulptur des Targitai – nach skythischer Vorstellung der erste Mensch und Vorvater aller Skythen. Diese skythische Skulptur stammt aus dem IV. Jh. v.u.Z., wurde Ende des XIX. Jh. in Kriwoi Rog gefunden und gehörte zur Sammlung des Forschers und Unternehmers A. S. Pol, der die Eisenerz-Vorkommen von Kriwoi Rog in den 1870/80er Jahren erschloss. An der Figur sind der typische skythische Halsschmuck (im Original aus Gold) und am Gürtel ein Akinakes (zweischneidiges eisernes Kurzschwert) zu erkennen.

Die Skulptur wird im Historischen Museum Dnepropetrowsk ausgestellt und hier mit freundlicher Unterstützung dieses Museums gezeigt.

(http://museum.dp.ua/)

  • 1. 04. 1949  Der Hochofen "Komsomolka" liefert das erste Nachkriegs-Roheisen Kriwoi Rogs.

  • 1955  Erstmalige Förderung von Eisenquarziten mit geringem Eisengehalt in Kriwoi Rog mit anschließender Aufbereitung zu Eisenerzkonzentrat im neuerrichteten Aufbereitungskombinat "JuGOK". In den folgenden Jahren Errichtung von vier weiteren Eisenerzaufbereitungskombinaten in der Region Kriwoi Rog.

BAK Kriwoi Rog - Vorgeschichte

  • 1971  Das "Komplexprogramm für die weitere Vertiefung und Vervollkommnung der Zusammenarbeit und Entwicklung der sozialistischen ökonomischen Integration der Mitgliedsländer des RGW" wird beschlossen, in dem es heißt: "Die Gewinnung, Aufbereitung und Pelletierung von Eisenerzen in einem Umfang, der im Wesentlichen den steigenden Bedarf der interessierten Mitgliedsländer des RGW an Eisenerzen langfristig decken wird, ist in der UdSSR durch gemeinsame Anstrengungen weiter zu entwickeln, darunter erforderlichenfalls unter Einbeziehung materieller und anderer Ressourcen der interessierten Länder, die in den Jahren 1971-1972 mit der UdSSR entsprechende Abkommen schließen."

  • 1978  Auf Erlass des Ministerrates der UdSSR erhält das Ministerium für Schwarzmetallurgie der UdSSR die Genehmigung zur Projektierung des BAK Kriwoi Rog.

  • 1979  Als Standort für das BAK Kriwoi Rog wird Dolinskaja ausgewählt.
    Im Institut »Mechanobrtschermet« Kriwoi Rog nimmt die neugebildete Abteilung für die Aufbereitung oxidierter Eisenerze ihre Arbeit auf. Die erste Machbarkeitsstudie für das BAK Kriwoi Rog wird angefertigt.

  • 1980  Die UdSSR unterbreitet den RGW-Ländern den Vorschlag, das Vorhaben BAK Kriwoi Rog als Gemeinschaftsvorhaben auf der Basis der Investitionsbeteiligung der Teilnehmerländer zu realisieren.

  • 17. 12. 1980  Beschluss des Ministerrates der DDR zur Investitionsbeteiligung bei der Errichtung des BAK Kriwoi Rog.

  • Juli 1983  Erste erfolgreiche Erprobung der Starkfeldmagnetscheidungstechnologie für schwachmagnetische oxidierte Erze für das BAK Kriwoi Rog im BAK Michailowka.

  • 20. 10. 1983  Auf der 37. RGW-Tagung in Berlin wird das Mehrseitige Abkommen zwischen der Regierung der UdSSR und den Regierungen der Ungarischen Volksrepublik, der Deutschen Demokratischen Republik, der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik und der Sozialistischen Republik Rumänien über die Organisation der Zusammenarbeit zur Errichtung eines Bergbau- und Aufbereitungskombinates für oxidierte Erze auf dem Territorium der UdSSR unterzeichnet.

  • März 1984  Im EKO Eisenhüttenstadt nimmt das Konverterstahlwerk seinen Probebetrieb auf, wodurch der Eisenerzbedarf der DDR wesentlich ansteigt.

Bauvorbereitung

  • 3. 01. 1984  Bildung des Kombinatsbetriebs 01 BAK Kriwoi Rog im Bau- und Montagekombinat Kohle und Energie Hoyerswerda, des künftigen Hauptauftragnehmers Industriebau der DDR-Baustelle.

  • 24. 04. 1984  Beschluss des Politbüros des ZK der SED über die Beteiligung der DDR am Aufbau des Bergbau- und Aufbereitungskombinates Kriwoi Rog.

  • 15. 05. 1984  Entsprechend der Verfügung Nr. 6/84 des Ministers für Erzbergbau, Metallurgie und Kali Dr. Kurt Singhuber wird der VEB Mansfeld Generallieferant Metallurgie Berlin gegründet.

  • Juni 1984  Gründung der "Direktion des zu errichtenden Bergbau- und Aufbereitungskombinates für oxidierte Erze Kriwoi Rog". Die Direktion vertritt den Generalauftraggeber, das Ministerium für Schwarzmetallurgie der UdSSR, vor Ort und ist verantwortlich für die Errichtung und künftige Betreibung des Kombinats.

  • Ende Winter 1985 — Prüfung des Technischen Projektes der UdSSR zum BAK Kriwoi Rog in Eisleben unter Leitung des VEB Mansfeld Generallieferant für Metallurgie und unter Beteiligung von Ingenieuren, Ökonomen und Sekretärinnen aus Betrieben des Mansfeld Kombinats, Übersetzern aus dem Bereich des MEMK sowie von Vertretern der potentiellen Auftragnehmer- und Zulieferbetriebe.

(c) Übersetzung und Zusammenstellung: Rolf Junghanns

Weiter > Teil 2 — Realisierung 1985-1992
Weiter > Teil 3— Entwicklung nach 1992

     
zur HeimatseiteZur Hauptseite nach obenZum Seitenanfang